News

DIMA 2.0: Toolkit für Weiterbildungsanbieter im Bereich Grundkompetenzen für Erwachsene

Publiziert: 22.11.2021

Erwachsene mit geringen Grundkompetenzen für die Weiterbildung zu gewinnen, stellt viele Weiterbildungsanbieter vor Herausforderungen. Das EU-Projekt DIMA entwickelt vor diesem Hintergrund Instrumente für Weiterbildungsanbieter, um sie in der Teilnehmergewinnung zu unterstützen. Das frei verfügbare Toolkit DIMA 2.0 ist ein praktisches Paket von Ressourcen, das entwickelt wurde, um Anbieter von Erwachsenenbildung (Organisationen, Hochschulen, Institutionen) und Kursleitende bei der Entwicklung effektiver Strategien zu unterstützen, die auf die Bedürfnisse von Erwachsenen mit geringen Grundkompetenzen zugeschnitten sind. Das Ziel dieses Toolkits ist es, einen umfassenden Überblick über den Strategieentwicklungsprozess in der Erwachsenenbildung zu geben.

Weitere Informationen zum Projekt DIMA 2.0
Zum Download des Toolkits DIMA 2.0

Branchenmonitor: Tendenzen der Weiterbildung

Publiziert: 19.11.2021

Der jährliche Branchenmonitor des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung (SVEB) erfasst anhand von Anbieterbefragungen aktuelle Entwicklungen des Weiterbildungsmarktes. Neben der Einschätzung zur wirtschaftlichen Situation werden die Entwicklungen des Angebotes, der Nachfrage, des Umsatzes und der Finanzierung sowie der Personalsituation erhoben. Der Branchenmonitor 2021 befasst sich mit den Tendenzen der Weiterbildung nach der Covid-Pandemie.

Weitere Infos zum Branchenmonitor
Download SVEB-Branchenmonitor 2021

Positionspapier: «Für eine dyslexie- und dyskalkuliefreundliche Bildungs- und Berufslandschaft»

Publiziert: 17.11.2021

Dyslexie (Lese- und Rechtschreibstörung LRS) und Dyskalkulie (Rechenstörung) sind umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten. Dyslexie und Dyskalkulie sind in der Bevölkerung mit gesamthaft 10-15% weit verbreitet, halten bis ins Erwachsenenalter an und wiegen schwer. Der Verband Dyslexie Schweiz VDS setzt sich dafür ein, dass das Bildungssystem und die Berufswelt der Schweiz dyslexie- und dyskalkuliefreundlich werden und hat den «Tag der Dyslexie und Dyskalkulie» vom 21. Oktober zum Anlass genommen, seine aktuellen Forderungen zu veröffentlichen. Gesamthaft haben das Positionspapier sieben weitere nationale Organisationen mitunterzeichnet.

Hier geht es zum Positionspapier «Für eine dyslexie- und dyskalkuliefreundliche Bildungs- und Berufslandschaft»

Ausbildungsförderung für gering qualifizierte Arbeitnehmende im Kanton Genf

Publiziert: 12.11.2021

Vom 1. Juni 2021 bis zum 1. Juni 2022 wird gering qualifizierten Arbeitnehmenden, die während der Arbeitszeit ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein Eidgenössisches Berufsattest (EBA) erwerben möchten, der gesamte Verdienstausfall erstattet. In Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Gewerkschaften und den Arbeitgebenden zahlt die Genfer Stiftung für berufliche Bildung und Weiterbildung (Fondation pour la formation professionnelle et continue du Canton de Genève - FFPC) den Begünstigten 100 % (statt bisher 50 %) ihres Lohnes aus, wenn sie für ihre Ausbildung am Arbeitsplatz abwesend sind. Diese Initiative ermöglicht Angestellten, sich ohne Lohnausfall weiterzubilden.

Weitere Informationen (auf Französisch)

Educa-Bericht 2021 «Digitalisierung in der Bildung»

Publiziert: 11.11.2021

Die fortschreitende Digitalisierung verändert das Bildungswesen immer schneller - nicht erst seit der Covid-Pandemie. Im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) hat die Fachagentur educa den Bericht «Digitalisierung in der Bildung» verfasst. Darin wird erstmals und umfassend der Stand und die Auswirkungen der Digitalisierung im Bildungswesen in der Schweiz beleuchtet.

Zum Download der Studie (Kurzversion auf Englisch und Italienisch verfügbar)

Fachtagung Grundkompetenzen 2021: Dokumentation online

Publiziert: 9.11.2021

Am 2. November 2021 wurde die nationale Fachtagung Grundkompetenzen zum Thema «Förderung der Weiterbildungsbeteiligung: Erfahrungen und Initiativen in der Schweiz» des Schweizer Dachverbandes Lesen und Schreiben durchgeführt. Die Videos der aufgezeichneten Referate sowie die Dokumente können auf der Webseite kompetence.ch eingesehen werden.

Zu den Dokumenten und Videos der Fachtagung Grundkompetenzen 2021

Viamia: Kostenlose Standortbestimmung für Erwachsene ab 40 Jahren

Publiziert: 28.10.2021

Der Bund, die Sozialpartner und die Kantone möchten Arbeitnehmenden ab 40 Jahren die Möglichkeit geben, regelmässig eine Standortbestimmung vorzunehmen. Die berufliche und persönliche Situation soll dabei analysiert und unter Einbezug der sich verändernden Erfordernisse des Arbeitsmarktes reflektiert werden. Deshalb finanziert das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) im Auftrag des Bundesrates die Entwicklung und Implementierung des kostenlosen Abklärungs- und Beratungsangebots «viamia» für Arbeitnehmende ab 40 Jahren. Seit Januar 2021 wird viamia in 11 Kantonen als Pilotprojekt durchgeführt. Die Umsetzung wird von der Schweizerischen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung (KBSB) als zuständiger Fachkonferenz der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektionen (EDK) verantwortet und koordiniert. Aufgrund der positiven Feedbacks nach den ersten 6 Monaten wird das Projekt nun ausgeweitet und ab Januar 2022 steht viamia Personen ab 40 Jahren voraussichtlich in fast allen Kantonen zur Verfügung.

Weitere Informationen

Neue Arbeitsmarktstipendien der Stadt Zürich

Publiziert: 6.10.2021

Die Stadt Zürich will Menschen, die vom Wandel des Arbeitsmarktes besonders bedroht sind, mit neuen Arbeitsmarktstipendien unterstützen. Der Arbeitsmarkt und seine Erfordernisse entwickeln sich ständig: Berufsbilder verändern sich oder verschwinden, neue Tätigkeiten entstehen, andere Kompetenzen sind gefragt. Um ihre Arbeitsmarktfähigkeit langfristig zu erhalten, sollten sich vor allem auch Menschen mit niedriger oder mittlerer Qualifikation beruflich weiterentwickeln können. Die neuen Arbeitsmarktstipendien der Stadt Zürich bieten ihnen dabei finanzielle Unterstützung. Dabei sind sowohl kleinformatige Weiterbildungen im Bereich der Grundkompetenzen, als auch umfangreichere Weiterbildungen oder Umschulungen möglich.

Zur Medienmitteilung

Projekt «Triage»: Entwicklung von Abklärungsinstrumenten im Bereich Grundkompetenzen

Publiziert: 20.9.2021

Die Interkantonale Konferenz für Weiterbildung IKW hat ein Projekt lanciert, welches die Entwicklung von Abklärungsinstrumenten im Bereich Grundkompetenzen zum Ziel hat. Um die Unterstützung betroffener Menschen durch Beratungsstellen wie die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung, Sozialdienste, RAV und auch Weiterbildungsanbieter zu fördern, entwickelt die IKW in Kooperation mit der Schweizerischen Konferenz der Leiter*innen der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung KBSB sowie weiteren Partnern auf nationaler Ebene eine Auswahl geprüfter Instrumente zur Einschätzung von Grund- und Schlüsselkompetenzen Erwachsener. Aktuell läuft die erste Projektphase, in welcher zunächst eine Auslegeordnung über bereits vorhandene Instrumente erstellt und eine Analyse der spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppe sowie der Beratungsstellen erfolgen soll. Ein entsprechendes Mandat wurde Ende Mai 2021 an das Evaluationsbüro Interface vergeben. Die erste Phase soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Die anschliessende zweite Phase, welche die Ausarbeitung von konkreten Standortbestimmungsinstrumenten vorsieht, wird voraussichtlich bis Anfang 2023 abgeschlossen sein.

Neue Kampagne zur Förderung von Grundkompetenzen «Einfach besser!»

Publiziert: 9.9.2021

Die nationale Kampagne zur Förderung der Grundkompetenzen hat als primäres Ziel, Erwachsene, die Schwierigkeiten im Bereich Grundkompetenzen haben, zu einem Kursbesuch für Lesen, Schreiben, Rechnen oder Computer zu motivieren. Gleichzeitig soll die Öffentlichkeit über das Thema informiert werden. Dieses Jahr wird die Kampagne neu lanciert. Die Webseite besser-jetzt.ch sowie sämtliche Kommunikationsinstrumente werden überarbeitet und erscheinen in einem neuen Look. Die Kampagne ist sowohl national als auch regional ausgelegt. Auf nationaler Ebene werden jene Instrumente und Kanäle genutzt, die eine hohe Reichweite aufweisen (Fernsehen, Plakate Platzierungen im öffentlichen Nahverkehr, Online Portale etc.). Zusätzlich stellt die nationale Trägerschaft auf der Kampagnenseite (besser-jetzt.ch/instrumente) Marketinginstrumente und Materialien zur freien Benutzung bereit. Diese können von lokalen Partnern bezogen, angepasst und unter der gemeinsamen Dachmarke «Einfach besser!» regional eingesetzt werden. Offizieller Kampagnenstart ist September 2021. 

Weitere Infos zur Kampagne «Einfach besser!»